DIE MUSKELSTIMULATION. FREQUENZARTEN UND WIRKUNGEN.

Wir kennen sehr gut die Ergebnisse, die mit einem Standard-Sport-Training erreicht werden. Ebenso das Training zur Teilnahme an einem Marathon. Wir wissen, dass es einen allgemeinen Zeitraum gibt, in dem wir eine wichtige Arbeit, im Bezug auf die aerobe Ausdauer, durchführen. Während der Phase des spezifischen Trainings sollten wir dem Krafttraining etwas mehr Zeit widmen, wenn wir unsere persönlichen Rekorde verbessern möchten.

Das, was wir hier in sehr einfacher Art und Weise kurz zusammengefasst haben, lässt sich perfekt auf das Training mit dem Elektrostimulator anwenden. Die Entwicklung eines solchen Programms ist nicht schwer, wenn wir verstehen, dass wir mit einer Reihe von kalibrierten Frequenzen arbeiten müssen, um so die richtigen Impulse zu erzeugen und die gewünschte Muskelarbeit zu erreichen.

Wie wir später sehen werden, passt sich der Körper physiologisch an. Sowohl an eine Trainingsübung mit Elektrostimulation, als auch an ein herkömmliches Training. Egal ob das Augenmerk auf Kraft, Ausdauer oder Schnelligkeit, oder auf der Kombination dieser Faktoren liegt.

Die gewählte Frequenzart ist der Schlüssel, um unserem Körper mitzuteilen, welche Fasern zu aktivieren sind. Um es mit anderen Worten auszudrücken: der ausgewählte Frequenzbereich ist in der Lage, den Muskelfaser-Typ, den wir zu diesem Zeitpunkt brauchen (abhängig von der Trainingsphase, in der wir uns befinden), zu stimulieren.

Wie bereits zuvor erwähnt: hohe Frequenzen und entsprechende Amplituden ermöglichen es, Kraft und anaerobe Ausdauer zu entwickeln. Niedrige Frequenzen helfen uns die Muskeln zu entspannen und unsere Ausdauer zu verbessern.

Wir betrachten dies genauer, um einen Überblick über die Auswirkungen der Frequenzbereiche zu erhalten:

1.  Zwischen 2 und 4 Hz. erhalten wir eine entspannende Wirkung auf den entsprechenden Muskel oder die Muskelgruppe. Wenn der Bereich überlastet wurde, werden wir eine Schmerzlinderung bzw. das Verschwinden des Schmerzes wahrnehmen: wir betäuben den Bereich nicht, aber wir verbessern die Trophik der Muskelmasse und der Mikrozirkulation, durch Entwässerung von Giftstoffen und überschüssigen Flüssigkeiten. Mit einer Frequenz von 4 Hz befinden wir uns auf der Ebene, auf welcher der Körper Enkephalin produziert. Dieser Stoff erhöht unsere Schmerzschwelle, so dass dadurch die Kette, bei welcher der Schmerz eine Kontraktion erzeugt, zerstört werden kann. Die Kontraktion verursacht einen weiteren Schmerz usw.

2. Zwischen 4 und 8 Hz. erhalten wir eine deutliche Steigerung der Endorphinen-Produktion. Des Weiteren wird die Intensität erhöht. Wenn die Elektroden gut positioniert sind, bewirkt dies einen massierenden Effekt auf die Muskelgruppe. Wir erhöhen nicht nur unsere Schmerzschwelle, sondern erhalten auch die positiven Effekte der Massage, wie zum Beispiel: intensive entspannende Wirkung, Verbesserung der lokalen Durchblutung, Abbau der toxischen Metaboliten und Verbesserung der Sauerstoffversorgung im Gewebe.

3. Zwischen 8 und 12 Hz. erhalten wir eine starke Zunahme der lokalen Durchblutung, mit folgenden Effekten: Tropismus-Erhöhung, Metabolitenminderung, Sauerstoffversorgung des Gewebes und Massage-Wirkung, durch Anpassung der Parameter, um ein angenehmes Gefühl zu bekommen.

4. Zwischen 12 und 40 Hz bringen wir nur die langsamen Fasern in Bewegung. Zum Beispiel entspricht diese Stimulationsart der Muskelkraft beim Dauerlauf von mittlerer Intensität. Hierbei wird unsere aerobe Kapazität ohne Sauerstoffmangel verbessert.

5. Zwischen 40 und 60 Hz. arbeiten wir an den mittleren langsamen und einigen schnellen Fasern. Mit diesem Training erhalten wir eine größere Arbeitsbelastung als mit der vorherigen Methode, außerdem eine erhöhte Muskelkraft und eine gleichzeitige Verbesserung der Sauerstoffversorgung.

6. Zwischen 60 und 80 Hz.,arbeiten wir zusätzlich an den mittleren und schnelle Fasern. Es werden die Effekte der Arbeitskraft und die Zunahme der Muskelmasse festgestellt.

7. Zwischen 80 und 120 Hz. arbeiten wir intensiv an den schnellen Fasern. Mit dieser Arbeit verbessern wir Kraft, Schnelligkeit, und die Kombination aus beiden: wir erhalten Muskelkraft ohne physische und psychische Erschöpfung.